Rückblick: Barcamp Siegen

In: Allgemein Von: Malte Krohn

Am vergangenen Sonntag fand das erste Barcamp in Siegen statt. Und um es vorweg zu nehmen, ich wurde wirklich positiv überrascht. Obwohl ein Großteil der Teilnehmer zum ersten Mal ein Barcamp besuchte war der Sessionplan ruck-zuck gefüllt. Und auch ansonsten stimmte alles. Die Location passte, das Essen war großartig – das Orga-Team hatte also ganze Arbeit geleistet.

Ich werde mich im kommenden Jahr sicher wieder auf den Weg nach Siegen machen.

Im Folgenden ein kurzer Überblick meiner drei Session-Highlights:

1. 3D Drucker und Computerspiele (Sebastian Draxler & Dr. Alexander Boden, Uni Siegen)

Bereits seit langem interessiere ich mich für das Thema 3D Druck und verfolge interessiert das RepRap-Projekt. Von daher war es keine Frage, dass ich mir diese Session anschauen wollte. Was die beiden Wissenschaftler von der Uni Siegen vorstellten war für mich aber trotzdem völliges Neuland: Nämlich die Verknüpfung von 3D Druck und Computerspielen.

Sebastian und Alexander stellten das am MIT entwickelte Tool Minecraft.Print() vor, mit dem sich in Minecraft erzeugte Gebäude und Landschaften für den 3D Druck exportieren lassen. Damit wird es plötzlich auch für Laien möglich komplexe Gebilde ohne 3D-CAD Kenntnisse zu erstellen. Die Forscher an der Uni Siegen haben in verschiedenen Projekten Schulklassen auf Minecraft losgelassen und dabei erstaunliche Ergebnisse protokolliert. So waren 12jährige Schüler in der Lage mit dem Klötzchenspiel innerhalb kurzer Zeit 3-dimensionale Gebilde (z.B. eine römische Kaserne) zu konstruieren. Computerspiele können es also ermöglichen komplexe Aufgaben ohne zusätzliche Kenntnisse, wie CAD, zu lösen. Eine wirklich interessante Sache. Und auch der Spaß scheint im Forschungsprojekt nicht zu kurz kommen, so haben die Siegener Forscher kurzzeitig das größte 3D-Druck Minecraft-Modell ihr Eigen nennen können.

2. Edutainment in sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter, YouTube (Sebastian Funk)

Sebastian Funk ist Physiklehrer und hat es sich zur Aufgabe gemacht seine Schülern mit Edutainment („unterhaltsames Lernen“) für die Physik zu begeistern. Ein wichtiger Bestandteil seiner Aktivitäten ist dabei sein YouTube-Kanal, auf dem er unter dem Motto „Physik ist cool, wetten ?!“ allerlei physikalischen Fragen auf den Grund geht. Sebastian berichtete in seiner Session insbesondere davon, wie seine Schüler und Kollegen auf seine Angebote reagieren, wie er überhaupt auf die Idee kam und gab Einblick in die Produktion der Videos.

3. Best Practices im Support (Simon Stücher, billomat.com)

Mit Interesse habe ich auch die Support-Session von Simon verfolgt. Er hatte zu Beginn des Jahres nach einer neuen CRM-Lösung für das eigene Unternehmen gesucht und sich mit seinen Kollegen letztlich für Zendesk entschieden. In seiner Session stellte er diese Software vor, zeigte aber auch verschiedene Alternativen auf, erzählte von Vor- und Nachteilen und gewährte Einblicke in das eigene System. Über Zendesk hat Simon auch schon im eigenen Firmenblog berichtet.
Anschließend wurde sich noch in kleiner Runde über Erfahrungen im Bereich Telefon- und E-Mail-Support ausgetauscht. In diesem Zusammenhang kam auch die Rede auf Sipgate acd.

Schreibe einen Kommentar