SmartHome frisst Akkus

In: Gadgets & Apps Von: Christian Jung (Gastautor)

Noch nicht einmal zwei Monate ist es her, seitdem ich mein RWE SmartHome in Betrieb genommen habe. Richtig Vertrauen erweckend sahen die drei dicken AA-Batterien aus, die in jeden Thermostat eingelegt wurden. Das musste doch ewig halten. Aber offensichtlich ist das RWE SmartHome ein energiehungriges Monster, das fürs Überleben Batterien und Akkus frisst. Interessant ist, wie sich das RWE SmartHome dabei verhält:

  1. Es spielt kaum eine Rolle, wie oft man manuell die Temperatur geregelt hat. Alle meine 7 Thermostate gaben fast gleichzeitig den Geist auf. Selbst der Thermostat im Abstellraum, der fast immer auf „Aus“ steht, über keinen Zeitplan geregelt wird und nur ab und an von Hand hochgeregelt, reihte sich ein.
  2. Zuerst wird man über Hinweise auf der SmartHome-Zentrale informiert, dass sich die Akkus verabschieden. Ich fand das reichlich früh und habe mich dazu entschieden, es vorerst zu ignorieren. Vielleicht war es ja nur falscher Alarm. War es nicht.
  3. Nach ein paar Tagen begannen die Thermostaten, ihre Arbeit einzustellen. Händisches Verändern der Temperatur wurde weder ausgeführt noch an die Zentrale übertragen. Automatische Änderungen nach Zeitplan kamen nicht mehr durch.
  4. So lange, bis man neue Batterien besorgt hat, arbeiten die Thermostate in der zuletzt genutzten Einstellung. Das heißt: Wenn man die Temperatur gerade hochfahren wollte, ist das Heizkörperventil voll aufgerissen und bleibt auch so, bis wieder Strom auf den Thermostat geht. War die Heizung aus, bleibt sie auch das.
  5. Anstatt auf eine Grundstellung der Heizung zu wechseln, wird lieber Strom darauf verwandt, die Fehlermeldung F4 möglichst lange anzeigen zu können:

2014-02-04-10.17.24

Liebes Team von RWE SmartHome: Das geht doch klüger, oder?

6 Kommentare

Stylo Oktober 12, 2014 Antworten

Nicht ganz richtig, zumindest laut Betriebsanleitung. Was bei F4 kommt (S.20): „Notbetrieb
Sollte ein Batteriewechsel versäumt werden, öffnet das RWE SmartHome
Heizkörperthermostat das Ventil zu ca. 15 %, bevor die Batterien
völlig erschöpft sind. Somit ist eine Wärmeversorgung gewährleistet.
Wechseln Sie bitte umgehend die Batterien!“

Und interessant: Bei mir haben die Batterien jetzt etwas mehr als 1 Jahr gehalten, bis zu meiner ersten F4 Fehlermeldung. Danach habe ich gerade gegoogled und bin auf diese Seite – und auf die Betriebsanleitung – gestoßen…

Grüßle

Christian Jung Oktober 12, 2014 Antworten

Danke für den Hinweis, das hatte ich übersehen.

Christian Jung Oktober 14, 2014 Antworten

Heute, also nach etwas mehr als 8 Monaten, war die nächste Ladung Batterien durch. Und das immerhin bei Sanyo Eneloops.

Thomas Oktober 31, 2014 Antworten

Ich betreibe die Thermostate ebenfalls mit Sanyo Eneloops. Das sind interessanterweise auch die einzigen Akkus, bei denen mein Ladegerät nach Verwendung im Smarthome keinen Ladefehler anzeigt (d.h. der Überzeugung ist, dass neue Akkus bereits nach einmaliger Verwendung hinüber sind). Heute war einer meiner Thermostate, den ich gestern noch manuell regeln konnte plötzlich leer. Keine Fehleranzeige über Tage, sondern einfach leer über Nacht. Und ich hatte ebenfalls bereits das Problem, dass der Thermostat bei leerem Akku bis zum Anschlag aufdreht. Das zerstört den Energiespareffekt eines Smarthomes komplett. Ich habe auch bisher keine Möglichkeit gefunden, wie mich der Thermostat oder die Zentrale selbst darüber informieren kann. Auf den Thermostat sehe ich normalerweise nicht täglich, auch in die Zentrale nur wenn ich es muss. D.h. ich bekomme es dann nur über die ungewöhnlich heiße Temperatur mit oder wenn ich zufälligerweise mal wieder auf den Thermostat sehe.

Christian Jung Oktober 31, 2014 Antworten

Das ist interessant, unterscheidet sich ja nicht nur vom Verhalten bei mir, sondern auch wieder vom Handbuch. Ich kann leider nicht sagen, ob sich meine Sanyos vorer gemeldet haben, weil ich aus dem Urlaub zurück kam, als schon alles aus war.

Andreas Braig November 17, 2014 Antworten

Also meine Thermostate laufen jetzt seit fast einem Jahr mit den ersten Batterien. Die Thermostate schalten ca. 4x am Tag. Kann man vielleicht per SMS informiert werden wenn neue Batterien benötigt werden? Das wäre ein guter Grund als Nachbesserung sollte es so noch nicht funktionieren.

Schreibe einen Kommentar