Handball-Krimi in Saarlouis

In: Unterwegs Von: Malte Krohn

Spannender hätte der Start meiner Tour kaum sein können. In einer packenden zweiten Hälfte behielten die Hausherren die Nerven und sicherten mit dem 27:25 den ersehnten Heimsieg, der sie nun aus der Abstiegszone befreite.

Das Spiel

HG Saarlouis - TV Hüttenberg

Hatte Hüttenberg in der ersten Hälfte einen absoluten Fehlstart hingelegt, drehten die Jungs in der zweiten Hälfte zeitweillig ordentlich auf und es wurde richtig eng. Hüttenberg hatte in der 34. Minute einen fünfminütigen Lauf der allerfeinsten Sorte, der jedoch durch eine – aus meiner Sicht – ungerechtfertigte Zeitstrafe jäh unterbrochen wurde. Danach war es ein Schlagabtausch auf Augenhöhe, aber Saarlouis wirkte trotzdem frischer und spielbegeisterter. Vor allem in der Schlussphase zeigten die Jungs von HG-Trainer Goran Suton eine bärenstarke Abwehrleistung.

Für mich eines der Highlights des Spiels, war der gehaltene Ball von Saarlouis Rückraumspieler Merten Krings, der als siebter Feldspieler nach einem Ballverlust plötzlich das Tor sauber halten musste. Zwar wurde er angeworfen, aber sowas sieht man trotzdem selten.

Zwei kurze Videos vom Spiel habe ich hier & hier gepostet.

Die Halle

Stadtgartenhalle Saarlouis

Stadtgartenhalle Saarlouis

Eine wirklich Überraschung war für mich die Halle am Stadtgarten. Obwohl sie lediglich eine Kapazität von 1.800 Zuschauern hat, sind die Tribünen über beide Längsseiten verteilt. Dadurch sitzen die Fans nah am Spielfeld und die Stimmung verbreitet sich schön über die ganze Halle. Das sieht man außerhalb der 1. Liga eher selten.

Die Fans

HG Saarlouis - TV Hüttenberg

In Saarlouis geht es familiär zu. Schon am Eingang wurde ich vom Pressesprecher mit Handschlag begrüßt. Jeder kennt hier anscheinend jeden und so kann man das Handballspiel als großes Stadttreffen sehen. Fan-Trikots, Schals und Fahnen waren zwar nur vereinzelt in der Halle zu sehen, trotzdem war ordentlich Stimmung in der Halle. Insbesondere die Trommler leisteten ganze Arbeit und ich war wirklich froh über meinen Gehörschutz.

Über die Hüttenberger Fans muss man allerdings auch noch ein paar Sätze loswerden. Diese waren mit einem kompletten Reisebus vor Ort und sorgten für ordentlich Krach im Gästeblock. Im Handball ist es wirklich nicht selbstverständlich, an einem Werktag so viele Gästefans zu sehen. Zumal Saarlouis von Hüttenberg aus auch nicht gerade um die Ecke liegt.

Die „Stadionwurst“

Stadtgartenhalle Saarlouis

Eine Enttäuschung gab es an diesem Abend dann doch noch. Während alles andere passte, machte die Bratwurst vor der Halle keine gute Figur. Lauwarm, etwas zu sehr verbrannt und Brötchen gab es scheinbar auch nicht genug, jedenfalls bekam ich nur ein halbes. Der Geschmack war auch alles andere als berauschend. Schade. Auf einer Skala von 1 bis 6 bekommt die Bratwurst in Saarlouis auf jeden Fall gerade so noch eine 5.

2 Kommentare

Stefan Mai 17, 2014 Antworten

Brötchen werden schon genug da gewesen sein… Im Saarland ist aber „ne Weisse (oder auch Rote) mim halben“ Standard – und der „halbe“ ist eben ein halber Doppelweck 😉 ich weiss nicht, wie es vor der Stadtgartenhalle ist, an den üblichen Wurstbuden kannst du problemlos ne Weisse mim ganzen Weck bestellen.

Malte Krohn Mai 19, 2014 Antworten

Danke für den Hinweis. Wieder etwas gelernt.

Dampfnudeln vom Bäcker kannte ich übrigens auch noch nicht. 😉 https://twitter.com/maltekrohn/status/461523286703472640

Schreibe einen Kommentar