Springreiten in Mannheim

In: Unterwegs Von: Malte Krohn

Maimarkt-Turnier Mannheim

Gestern stand die erste Sportart auf dem Programm, in der ich mich nicht wirklich auskenne: Springreiten. Ich habe zwar schon selbst auf Pferden gesessen und auch schon mal irgendwann bei einem Turnier zugeschaut, in einem richtigen Reitsportstadion bin ich bislang allerdings noch nicht gewesen.

Der Wettkampf

Maimarkt-Turnier Mannheim

Der Wettkampftag stand ganz im Zeichen der Amateur-Springreiterinnen und -Springreiter. Als Laie hätte ich allerdings nicht feststellen können, ob es sich um professionelle Reiter handelt oder nicht, denn das Niveau war – aus meiner Sicht – in weiten Teilen sehr hoch.

Ausgetragen wurden den Tag über mehrere Wettbewerbe. Vollständig verfolgt habe ich unter anderem den „Preis des Amateurspringreiterclubs Deutschland e.V.“. In dem Starterfeld waren bei diesem Wettbewerb vor allem Reiter aus Deutschland, aber auch aus Kroatien, Luxemburg und Tschechien vertreten.

Den Preis des Amateurspringreiterclubs gewann übrigens Dr. Michael Hornung (mit Angeldust). Er konnte mit 56,76 Sekunden die schnellste fehlerfreie Runde im Parcours absolvieren und lies die Konkurrenz damit deutlich hinter sich.

In jedem Fall war ich sehr positiv vom Wettbewerb überrascht und es wird sicherlich nicht mein letzter Besuch in einem Reitstadion gewesen sein. Eventuell bin ich ja 2015 wieder in Mannheim. Dann findet dort der 100. „Concours de Saut International Officiel“ (CSIO) statt.

Das Stadion

MVV Reitstadion Mannheim

Maimarkt-Turnier Mannheim

Maimarkt-Turnier Mannheim

MVV Reitstadion Mannheim

Das MVV-Reitstadion besteht aus einer festen, überdachten Tribüne auf der einen und einer Stehplatztribüne auf der anderen Seite. Je nach Turnier werden von den anderen beiden Seiten weitere Tribünen angebaut.

Das Stadion wurde 1985 eingeweiht und seitdem immer wieder erweitert. Fest installiert bietet es heute 3.000 überdachte Sitzplätze.

Die Haupttribüne war gestern relativ leer, dafür knäulte es sich auf den Stehplätzen, da diese in der Sonne lagen. Auch ich habe die Seite gewechselt, nachdem es mir im Schatten auf der Haupttribüne irgendwann zu kalt wurde.

Schön ist in jedem Fall, dass man überall im Stadion eine gute Sicht auf das Geschehen hat.

Die Fans

Die Zuschauerschaft war gestern bunt gemischt. Trotzdem lies sich eine Mehrzahl junger Frauen ausmachen.

Grundsätzlich war das Publikum recht überschaubar. Was vor allem daran lag, dass die bekannten Reiter wie Meredith Michaels-Beerbaum, Janne-Friederike Meyer und Carsten Otto-Nagel erst am Wochenende an den Start gehen werden. Dann ist auch mit einem vollen Stadion in Mannheim zu rechnen.

Grundsätzlich lässt sich die Reitstadion-Atmosphäre mit der beim Tennis vergleichen. Solange Reiter und Pferd im Parcours waren, herrschte sofort Stille im Stadion. Es sei denn es passierte irgendetwas Unvorhergesehenes. Dann war ein kollektives Raunen zu hören.

Die Zuschauer von Springreitturnieren sind aber nicht nur zurückhaltend. Dies zeigte sich im Verlauf des Tages gleich zwei Mal. So erntete ein Starter Pfiffe und Buh-Rufe, nachdem er sein Pferd nach einer Verweigerung recht hart behandelte. Zum anderen gab es kurze Zeit später für einen anderen Starter großen Applaus, nachdem er den Parcours noch komplett fertig geritten ist, obwohl er bereits 13 Strafpunkte gesammelt und auch die Maximalzeit überschritten hatte.

Die „Stadionwurst“

Maimarkt-Turnier Mannheim

Bevor die Frage kommt: Nein, es war keine Pferdefleisch, das im MVV-Stadion angeboten wurde. Die Bratwurst war jedenfalls von einem örtlichen Metzger, gut gewürzt und lecker. Nur das Brötchen fiel da etwas aus der Reihe. Aber sei’s drum: Gibt von mir eine 2.

Schreibe einen Kommentar