Test gelungen

In: Unterwegs Von: Malte Krohn

Eishockey: Deutschland - Schweiz
Nach dem überraschenden Erfolg der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft gegen Russland, konnte die Auswahl von Pat Cortina auch das Testspiel gegen die Schweiz gewinnen. Am Ende eines schönen Eishockeyabends in der SAP Arena stand es 2:0.

Nur die Anfahrt hatte mich ein paar Nerven gekostet. Erst wurden die Straßenbahnen in Mannheim wegen einer Demo umgeleitet, was den Fahrplan völlig durcheinander brachte und dann gab es weitere Verzögerungen, da der Straßenbahnfahrer kurz vor der Arena den Kontakt zur Leitstelle verlor.

Das Spiel

Eishockey: Deutschland - Schweiz

Es war nicht der Abend der Schweizer. Direkt von Beginn an waren es die Deutschen, die attackierten und sich immer wieder Chancen herausspielten.

Im ersten Viertel musste das Spiel allerdings gleich zwei Mal unterbrochen werden, da sich das Schweizer Tor immer wieder aus der Befestigung löste. Unter dem tosenden Jubel aller Fans rückte dann ein Helfer mit einer großen Bohrmaschine an.

Eishockey: Deutschland - Schweiz
Nach einem schwachen Start konnte sich das Schweizer Team gegen Ende des ersten Drittels langsam fangen und auch nach der Pause schienen sie mehr und mehr das Spiel in die Hand nehmen zu wollen. Bei den Deutschen passte kurze Zeit etwas in der Abstimmung nicht. Und so hatte die Schweiz die Riesenchance zum Treffer. Doch plötzlich waren die Deutsche wieder voll zurück und nach Vorlage von Tobias Rieder versenkte Daniel Pietta den Puck im Tor. Deutschland dominierte nun das Spiel und wenige Minuten später fiel dann auch schon das zweite Tor. Dieses Mal von Tobias RIeder selbst.

Im letzten Drittel versuchte die Schweiz dann noch einmal alles und erarbeitete sich zumindest zwei große Chancen, aber der deutsche Keeper Rob Zepp war an diesem Abend in Hochform.

Von daher blieb es beim verdienten 2:0 für Deutschland.

Die Halle

SAP Arena Mannheim
SAP Arena Mannheim

Ausverkauft war die SAP Arena zwar nicht, mit 9.210 Zuschauern aber wirklich gut gefüllt. Insgesamt passen in die Multifunktionsarena allerdings über 13.000 Zuschauer.

Das ist vielleicht auch eines der großen Probleme dieser Halle. Selbst mit 5.000 Zuschauern sieht die 2005 eröffnete SAP Arena recht leer aus. Vor einiger Zeit war ich dort bei einem Handballspiel und es hatte wirklich etwas von einer Geisterstadt.

Zumindest konnte ich mich jetzt versichern, dass man auch unter dem Dach noch eine gute Sicht auf das Spielgeschehen hat. Denn die Presseplätze sind im Oberrang positioniert und ich hatte von dort einen tollen Überblick.

Die SAP Arena war auf meiner Tour bislang übrigens die einzige Halle, in der das WLAN problemlos funktionierte und auch das Handynetz stabil blieb.

Die Fans

Eishockey: Deutschland - Schweiz
Der deutsche Fan-Block wurde naheliegenderweise vor allem von Fans der Adler Mannheim besetzt. Und wenn die eins sind, dann stimmgewaltig. Anders als bei den Handball- und Basketball auf meiner Tour, waren es in Mannheim weniger die Trommler, die für Stimmung sorgten, sondern vielmehr die Fan-Gesänge. Ich habe immer noch einen Ohrwurm. 😉

Was man so – vom Fußball mal abgesehen – selten erlebt ist in jedem Fall die Identifizierung mit der Nationalmannschaft. Schon auf dem Weg zur Halle sind mir die vielen Fans mit Deutschland-Trikots und -Shirts aufgefallen.

Auch aufgefallen ist mir, dass viele Schweizer in der Halle waren. Der Fan-Block sah jedoch recht überschaubar aus. Aber trotz der zahlenmäßig deutlichen Unterlegenheit, hat die Schweizer Delegation mit ihren Kuhglocken dennoch für ordentlich Krach in der Halle gesorgt.

Eishockey: Deutschland - Schweiz

Die „Stadionwurst“

SAP Arena Mannheim
Da es nicht mein erster Besuch in der SAP Arena war, habe ich die Bratwurst bereits schon einmal probiert und war damals nicht besonders begeistert. Von daher habe ich mich für Pommes entschieden. Für 2,40 Euro war die Portion in Ordnung. In jedem Fall richtig lecker. Note: 2.

Schreibe einen Kommentar