Der Tag, an dem mich Dropbox verlor… – Das Space Race ist vorbei

In: Gadgets & Apps Von: Christian Jung (Gastautor)

Seit mehr als einem halben Jahrzehnt war Dropbox für mich und viele andere der Inbegriff des Cloud-Speichers. Auch wenn ich nie einen Cent für meinen Speicherplatz bezahlt hatte, war mein verfügbarer Speicher mit Aktionen und Specials auf über 25GB angewachsen. Bis heute wäre ich nicht auf die Idee gekommen, etwas an meiner Nutzung zu verändern. Doch dann bekam ich folgende Mail:

Bildschirmfoto 2015-02-03 um 08.34.50

Mit dem Space Race hatte Dropbox 2012 großzügig Speicherplatz an Studenten verteilt, basierend auf den jeweiligen Registrierungszahlen einer Universität. Für die JLU in Gießen sprangen immerhin 15GB raus– die nun, etwas mehr als 2 Jahre danach, einfach wieder wegfallen.

Das ist natürlich völlig legitim, die Befristung war schon in der ersten Beschreibung angekündigt. Praxisfern ist es von Dropbox dennoch: Denn wohin mit den überlaufenden Daten? Soll man nun in Zukunft zwei Cloud-Speicher nutzen? Oder für Dropbox bezahlen, wo es doch so viele andere kostenlose Angebote gibt?

Wir sind mit der Firma GoogleApps-Nutzer und haben dort 30GB Speicherplatz frei, die GoogleDrive-Apps sind mittlerweile fast so gut wie die von Dropbox. Heute morgen habe ich mit dem Verschieben der Daten begonnen. So long, Dropbox…

9 Kommentare

Ben Februar 3, 2015 Antworten

Ich bin ja aus Datenschutzgründen und so da auch vor einiger Zeit weg. Erst die eigene Owncloud getestet – aber die ist sehr Beta. Jetzt mit schönem Synology NAS die eigene CloudStation am Laufen dran – top zufrieden!

Christian Jung Februar 3, 2015 Antworten

Dafür sind wir hier auf dem Land noch zu strukturschwach 😉

murphy Februar 3, 2015 Antworten

Ich empfehle für die eigenen Sachen ownCloud auf einen Server im Netz. Strato geht da prima oder auch sicher andere. Ansonsten bin ich seit längerer Zeit auf Copy.com gewechselt. Da gibt es kostenlos privat 15Gb und für jeden Referral 5Gb extra.

Wenn ich jemanden einladen soll, bekommt jeder noch mal 5Gb extra. Ich poste den Link nur auf Wunsch dann öffentlich, da es ansonsten so nach Werbung aussieht, was es nicht sein soll.

Schöne Grüße,
murphy

Christian Jung Februar 3, 2015 Antworten

Ich war so frei, das zu korrigieren. Den Link kannst du gern posten, wir sind da nicht so 😉

murphy Februar 3, 2015 Antworten

Danke. Falls also noch jemand einmal copy.com braucht.

Hier klicken und 5Gb extra bekommen: https://copy.com?r=tATyuf

Nader Februar 3, 2015 Antworten

Ich bin vor ein paar Monaten von Dropbox zu Google Drive umgezogen und super zufrieden. Das Web Interface, die Suche, Dokumentenindizierung sind um längen besser als bei Dropbox und das einzige Feature, dass im Corporate Umfeld bei Dropbox noch besser ist: LAN Sync (um nicht alles nach Amerika und wieder zurück herunterladen zu müssen 🙂 . Privat ist Google Drive echt top und auch genauso günstig.

Christian Jung Februar 3, 2015 Antworten

Genau den Weg gehen wir jetzt auch. Der fehlende LAN-Abgleich stört uns ohnehin nicht so, da wir nur selten in einem Büro arbeiten…

tux Februar 3, 2015 Antworten

Privat nutze ich seit längerem DropBox und GoogleDrive. Wobei sich die gesharten ordner bei DropBox langsam wieder verringern, und man nicht mehr damit arbeiten kann, weil bei jedem die DropBox überfüllt ist und man so nix mehr teilen kann, bzw zusammen bearbeiten kann.

Arbeitstechnisch sind wir nach einer kurzen OwnCloud-Episode (Probleme mit Apple/Windows zusammenarbeit und Konflikten) dann zu AeroFS gewechselt… Dezentral, Sicher (NAS und so), recht gute Konfliktbehandlung und wir wurden sogar schon als Firmenkunde von den Entwicklern besucht, die sich Input für neue Ideen/Features geholt haben und wissen wollten, wie es läuft…

Christian Jung Februar 3, 2015 Antworten

Danke für den Tipp, AeroFS muss ich mir mal ansehen…

Schreibe einen Kommentar