#i3tour – Erste Infos zum Auto

In: Unterwegs Von: Christian Jung (Gastautor)

Den BMW i3 gibt es mit und ohne Range Extender, also einem im Kofferraum verbauten kleinen Benzinmotor, der aus 9 Litern Benzin nochmal 170km Reichweite generiert. Für unser Experiment wäre das zwar durchaus praktisch, aber es ist dann eben doch nicht ganz so spannend. Theoretisch kann man mit dem kurz REx genannten Range Extender nämlich eben alle anderthalb Stunden tanken fahren und hat so eine praktisch unlimitierte Reichweite. Das wäre dann doch etwas wenig Spannung.

Also habe ich letzte Woche bei unserem BMW Autohaus ASW Wahl in Gießen angerufen, um Erkundigungen einzuziehen. Zum einen über das Auto an sich, zum anderen zu den Modalitäten. Jetzt sind wir um einiges schlauer:

  1. Wir fahren pur elektrisch, unser Auto hat keinen Range Extender.
  2. Aber unser Auto hat die große Ladeeinheit für Typ3-Laden, die man beim i3 dazu kaufen muss. Somit können wir, falls wir über die Einhorn-seltenen Typ3-Lader stolpern, innerhalb von 1 Stunde das Auto voll laden. Theoretisch. Wenn.
  3. Eine Ladekarte für das BMW-eigene ChargeNow-Netz ist an Bord. Was genau das für uns heißen wird, kann ich noch nicht abschätzen. In jedem Fall dürfte man erstmal eine halbwegs verlässliche Grundlage an Ladestationen erreichen. Mehr wird die Tage aber noch Malte zu dem Thema berichten.
  4. Und letztlich wurde auch noch das Nerd-Bedürfnis befriedigt: Auch wenn uns der i3 nicht gehört, bekommen wir trotzdem Zugang zu all den lustigen iPhone-Apps, mit denen man seit Auto beispielsweise vorladen kann oder den vergessenen Parkplatz wieder entdeckt.

Schreibe einen Kommentar