#i3tour – Ein Hurra auf Fastned

In: Unterwegs Von: Christian Jung (Gastautor)

Update 4. April: Jetzt mit Foto…

IMG_4257

Den Stau auf der A3 haben wir gut überstanden, aber danach wurde es nochmal richtig brenzlig. Unsere erste Ladestation in Holland befand sich in Didam, gleich hinter der Grenze. Aber was wir nicht gecheckt hatten, war auf welcher Seite der Autobahn die Station wirklich liegt – natürlich auf der entgegen gesetzten Seite, wir mussten also eine Schleife drehen und zurück kommen.

Außerdem hatte der immer heftiger werdende Wind auf der holländischen A12 uns massiv Reichweite gekostet. Eigentlich wären wir mit etwa 30km Restreichweite angekommen, am Ende waren es dann glatte 3km.

Während wir also schon in leichter Sorge ob der Reichweite waren, mussten wir auch noch auf GoogleMaps per Satellitenbild nach der konkreten Lage der Station suchen – was ein Nervenkitzel.

Die Ladestation selbst aber war ein absoluter Traum. Zwar posten wir jetzt mal noch keine Fotos, sondern hoffen auf das WLAN im Hotel, aber du lieber Himmel, sind die Stationen schick. Auf dem Parkplatz eines normalen Autobahnrastplatz gelegen bietet FastNed 4 Ladestationen an, 2 mal die normalen Typ2-Stecker, einmal ChaDeMo für Japaner und einmal unseren CCS-Stecker. Die Geschwindigkeit soll 50Kw betragen, genau wie bei den deutschen Ladestationen von BMW. Tatsächlich war die Station die bisher schnellste, wir sind bereits nach nicht mal 30 Minuten wieder mit 112km Reichweite auf der Spur.

Die nächste Station auf unserer Route ist 117km weg, wir werden also auf etwa halber Stecke nochmal einen kleinen Zwischenstopp einlegen. Auch wenn wir dafür wieder auf die Gegenseite der Autobahn müssen, die zusätzliche Sicherheit ist es uns wert.

Schreibe einen Kommentar