#i3tour – Mittagspause in Düsseldorf

In: Unterwegs Von: Malte Krohn

IMG_6183.JPGIMG_6182.JPGFrisch gestärkt, mit Flammkuchen im Bauch, ging es nun direkt in den Stau auf der A3. Hoffentlich bringt das jetzt nicht unsere Planung durcheinander, denn bis zur nächsten CCS-Ladestation in Didam haben wir recht genau geplant. Aber wir sind guter Dinge und zur Not müssen wir eben vorher noch mal etwas Strom an einem langsameren System tanken.

Die Etappe von Bonn nach Düsseldorf ist gut gelaufen. Das Navi lotste uns über Landstraßen und anschließend direkt durch die Kölner Innenstadt. Dort konnte der i3 mal so richtig zeigen, was er kann. In der Tat haben wir in Köln keinen einzigen Reichweitenkilometer verloren, sondern durch das Stop-and-go sogar an Reichweite gewonnen. Auch deshalb waren wir hinter Köln mutig genug, um entgegen der Empfehlung des Navis, über die Autobahn weiter zu fahren. Mit 90 km/h auf der rechten Spur ging es dann gemütlich nach Düsseldorf. Dort angekommen, war die Ladesäule der BMW-Niederlassung schnell gefunden, aber die Parkplätze davor belegt. Doch auch dieses Problem ließ sich nach kurzer Zeit lösen.

Durch unsere sparsame Fahrt von Bonn nach Köln hatten wir noch 37 Prozent Akkuleistung übrig. Während wir also gemütlich im Hotel nebenan unser Mittagessen zu uns nahmen, hatte es der Akku in ziemlich genau einer Stunde zurück auf 98 Prozent geschafft.

Dann mal hoffen, dass wir gleich den Staus hinter uns haben.

Schreibe einen Kommentar