#teslatour – Infos zum Auto (Tesla Model S 85)

In: Unterwegs Von: Malte Krohn
Bildquelle: Tesla
Bildquelle: Tesla

Seitdem ich vor knapp drei Jahren in Seattle zum ersten Mal ein Tesla Model S gesehen habe, fasziniert mich dieses Fahrzeug. Kein anderes Elektrofahrzeug verbindet Sportlichkeit, Eleganz und Modernität so gut miteinander. Man denke dabei nur mal vergleichend an den Mitsubishi i-MiEV oder den Nissan Leaf.

Tatsächlich habe ich erst ein Mal in einem Model S gesessen und zwar auf der IAA vor zwei Jahren. Deshalb entstand bereits vor einiger Zeit gemeinsam mit Christian die Idee eine Tesla-Tour zu planen. Und so werden wir tatsächlich Ende der kommenden Woche für fünf Tage mit einem Tesla Model S in Deutschland unterwegs sein. Wir sind gespannt, wie sich das Fahrzeug auf unserer Tour schlagen wird. Mit einem BMW i3 haben wir ja bereits einschlägige Erfahrungen gesammelt. Zu unserer Route werden wir noch einen extra Artikel veröffentlichen.

Mit dem Tesla landen wir nun an der Spitze der elektromobilen Oberklasse. Das Model S wird derzeit in drei Varianten verkauft: 70(D), 85(D) und P85D. Wir werden die mittlere Variante Model S 85 mit Hinterradantrieb fahren. Das knapp 90.000 Euro teure Auto hat zwar nicht die Top-Ausstattung, lässt aber trotzdem so gut wie keine Wünsche offen.

  • Leistung: 367 PS (270 kw)
  • Tempo: 5,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h
  • Reichweite: 426 km (EPA), 502 km (NEDC)
  • Fahrzeuggröße: Breite 2,19 m, Länge 4,97 m, Radstand 2,96 m
  • Entertainment: 17-Zoll-Touchscreen

In der höchsten Variante P85D (mit Beschleunigungs-Upgrade) wären es 539 PS und eine Beschleunigung von 3,0 Sekunden um von 0 auf 100 km/h zu kommen. Völlig irre.

Etwas irre ist auch das Gewicht des Fahrzeugs. Ganze 2.108 kg Leergewicht bringt das Model S auf die Straße. Der Grund dafür ist die hohe Anzahl an Akkus, die verbaut werden. Anders würde Tesla auch nicht auf die Reichweiten von über 400 Kilometer pro Akkuladung kommen. Im Netz liest man übrigens von effektiven Reichweiten um die 350 Kilometer. Wir werden es testen.

Was wir allerdings definitiv nicht testen wollen, ist das Verhalten des Fahrzeugs bei einem leer gefahrenen Akku. Auch dazu gibt es im Netz schon genügend Berichte. Etwa bei Motor Talk. Eins wird in den Berichten deutlich: liegenbleiben mit dem Tesla ist kein wirklich großer Spaß. Mit einem leeren Akku geht nämlich nichts mehr und einen entsprechend auf Elektrofahrzeuge geschulten Abschleppdienst zu finden ist anscheinend auch nicht ganz einfach.

Von daher konzentrieren wir uns lieber auf die Fahrt und das Model S selbst. Wer noch mehr über die Besonderheiten und Funktionen des Fahrzeugs erfahren möchte, dem kann ich das Benutzerhandbuch-Video von Tesla empfehlen. Auch das ist typisch Tesla. Anstatt dem Käufer nur ein 100 Seiten starkes Handbuch zur Verfügung zu stellen, wird das Auto in einem 16 Minuten langen Video vorgestellt.

Schreibe einen Kommentar